Welzbacher, C. R.; Wehsener, J.; Rapp, A. O.; Haller, P.

Biologische und mechanische Eigenschaften von verdichteter und thermisch behandelter Fichte (Picea abies)

 


Die Modifikation von Holz zur Erhöhung der Dauerhaftigkeit und Dimensionsstabilität bei gleichzeitiger Verbesserung der mechanischen Eigenschaften ist Ziel vieler Arbeiten. In den vorliegenden Untersuchungen wird versucht mit Hilfe der Kombination von zwei Prozessen, der thermomechanischen Verdichtung von Holz und der Öl-Hitze-Behandlung, die Nachteile einer thermischer Modifizierung zu reduzieren. Wesentliche Vorraussetzung für die signifikante Verbesserung der Kennwerte ist die optimale Steuerung der jeweiligen Prozessschritte. Hohe mechanische Festigkeiten, mit bis zu Faktor 2 gegenüber den Ausgangswerten, konnten durch die Verdichtung erreicht werden. Jedoch stieg ebenso das Quell- und Schwindverhalten ohne nachträgliche Hitzebehandlung. Die Nachschaltung einer Öl-Hitze-Behandlung reduziert die erhöhten Biegefestigkeiten in den Probekörpern von 210 N/mm2 auf 105 N/mm2, welche jedoch damit im Bereich von unbehandelter Fichte liegen, aber eine erhöhte Dauerhaftigkeit und Formstabilität aufweist.


Erschienen in Heft 3/2006, S. 13 - 18


Zurück zur Titelübersicht


DB Holz
Powered by