2005/01/05

Hoffmann, H.; Nixon, A.

Flächenkaschierung mit Hotmelts - eine neue Verklebungstechnologie

 


Unter Flatlamination versteht man das flächige Verkleben von Materialien unterschiedlicher Art mit einem Hotmelt. Für diese Applikation werden Rollercoater-Maschinen eingesetzt, die beheizte Walzen besitzen. Prinzipiell wird immer ein Substrat flächig mit Klebstoff beschichtet und das zweite Substrat als Paneel oder Folie aufgelegt und in ei-ner Rollenpresse und/oder Flachpresse verklebt. Dabei wird in den meisten Fällen eine genügend hohe Anfangsfestigkeit erreicht. Die eingesetzten Hotmelts besitzen in der Regel eine niedrige Viskosität und eine ausreichend lange offene Zeit, um die notwendigen Montagearbeiten zu realisieren. Bewährt haben sich hierbei vor allem feuchtigkeitsreaktive Polyurethan-Hotmelts, für bestimmte Verklebungsaufgaben sind aber auch niedrigviskose EVA- oder Pressure-Sensitive-Hotmelts geeignet. Das relativ neue Verfahren der Flatlamination mit Hotmelts bietet interessante Möglichkeiten, Produktionsprozesse und Technologien rationell zu gestalten und Verklebungsprobleme zu lösen.


Erschienen in Heft 1/2005, S. 35 - 39


Zurück zur Titelübersicht


DB Holz
Powered by