2005/01/03

Krug, D.; Weber, A.; Schirner, R.; Hanke, A.

Alternative Bindemittel auf Roggenbasis zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten


Der Rohstoff Holz und aus ihm gefertigte Halbprodukte haben speziell für das Bauwe-sen in den letzten 20 Jahren unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten eine bedeutende Aufwertung erfahren. Durch das zunehmende Umweltbewusstsein verstärkt sich der Trend, für Holzwerkstoffe natürliche Bindemittel auf Basis nachwach-sender Rohstoffe zu verwenden. Die Einstufung der IARC vom Juni 2004, dass Formal-dehyd als krebserregend gilt, fördert diese Entwicklung zusätzlich. Ausgangsbasis für die Entwicklung der Bindemittelformulierungen bildeten die von der Ceresan Erfurt GmbH trockenchemisch modifizierten Roggenmehle. Im Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KuZ) wurden diese Roggenmehle mit Verarbeitungshilfsmitteln in einem Dop-pelschneckenextruder aufbereitet, granuliert und kalt nachgemahlen. Die so erhaltenen Pulver fanden im Institut für Holztechnologie Dresden gGmbH (ihd) unter anteiliger Substitution synthetischer Klebstoffe bei der Herstellung plattenförmiger Holzwerkstoffe Verwendung. Die hergestellten Platten erfüllten hinsichtlich der physikalisch-mechanischen Eigenschaften die normativen Vorgaben an Spanplatten nach DIN EN 312 sowie an MDF nach DIN EN 622-5.


Erschienen in Heft 1/2005, S. 20 - 28


Zurück zur Titelübersicht


DB Holz
Powered by